Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Eberbach Schäfer Cabernero 2005 vs. 2009

… manche kennen den 2005er noch von einer Hochzeit aus dem Jahre 2008 … mal sehen was er heute noch so kann… — Tasting mit freundlicher Unterstützung von Björn —

Wir starten mit dem Eberbach Schäfer Cabernero 2005er, der schon einige Stunden im Dekanter auf uns gewartet hat …
Die Farbe ist tief rot, fast schwarz – nach dem Einschenken bilden sich sehr schöne gleichmäßige Schlieren im Glas – die Vorfreude wächst ;-)

In der erste Nase empfängt uns eine sehr starke Portwein-Note… typisch für einen „altgewordenen Wein“ – ohne das negativ zu meinen – die zweite Nase ist dominiert von Beeren – eine Barrique-Note ist nicht mehr zu riechen (ganz anders als noch vor einigen Jahren)

Im Vergleich dazu der 2009er mit einer ebenfalls dunkel roten Farbe – aber lange nicht so tief rot. Die erste und zweite Nase ist hier dominiert von jungen Holz, Vanille und Banane – ein sehr starkes Barrique Aroma eben, aber irgendwie „jung“.

Geschmacklich sind die 2 Weine – obschon es eigentlich ja die gleichen sind – doch stark unterschiedlich. Der „junge“ ist auch hier von Holz und Vanille geprägt wohin gegen der „alte“ diese Noten komplett verloren hat und dafür mit dunklen Beeren Aromen auftrumpft. Die Portwein-Note ist auch hier stark schmeckbar. Der Abgang des 2009er ist noch etwas Stumpf und wir waren uns einig, dass es sich lohnt den 2009er noch 1-2 Jahre im Keller liegen zu lassen.

Fazit: Beide absolute Favoriten auf meiner Lieblingswein Rangliste… im direkten Vergleich gewinnt aber klar der 2005er wobei es schade ist, dass er seine Barrique Note bereits komplett verloren hat.., d.h. vielleicht sollte man derzeit am besten den 2006er trinken (liegt zum Glück auch noch bei mir im Keller)… den 2009er sollte man wie gesagt lieber noch 1-2 Jahre im Keller lassen, dann wird er sicher noch besser ;-)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.